Weinlesetagebuch 2020

Dienstag, 15. September: Prolog

 

So bald ist es wieder soweit ... ,ich wĂŒrde sagen, ich beginne mit einem "Prolog" 😂... Weil das auch JEDES Jahr das Gleiche ist: "Wann fang ma mit der Lese an?" ... Scheff: "De Woch'n SICHER no net"... Anfang der Woche geht Scheff bedĂ€chtig durch die Weingartenzeile - neigt sein Haupt hin und her - zutzelt an den Weintrauben (er ißt NIE-- NIE!!! Weintrauben) -- und wenn DAS passiert, dann weiß ich.... OHA!!! I muass gaaanz schnell meine blauen BĂ€rchenhĂ€ferl zamm suachn!

Und genau so war es auch heuer wieder: als er mit dem Herzumgezutzel fertig war: "Manst de soit ma scho friahra lesen? De g'herat'n scho oba!" Scheffin:"Wann? ---Wann? .. Hallo WANN??????????!" Scheff: "Freitag?".... Mögen die Spiele beginnen.........................................................................😏 Das ist dann aber eine andere Geschichte, hoffentlich der Beginn einer guten....🙈😀

 

 

 

Lesetag 8: Montag, 5. Oktober 2020

DAS sind die besten Lesetage! Am Abend sagt der Wetterprophet „eventuell Regen“ an.. Morgens um 7.00 (ist die Welt angeblich noch in Ordnung) und trocken und 10 Minuten spĂ€ter beginnt es genau so viel zu „breseln“ („breseln“ = hauchfeiner Tröpfelchen die kein Regen san und a schon“) dass Scheff und Scheffin völlig planlos sind! Da Scheff fragt MICH!!! was ma tuan solln!!! Nachdem es wieder nachgelassen hat der feine Regen um wieder anzufangen und wieder nachzulassen, waren wir mutig und haum do tau! Um halb 8 sind alle – genauso wie der Regen – eingetröpfelt und wir san glei im Hausweigort blieb’n. („Hausweigort“ = der Weingarten beim Haus – eh logisch!) Nachdem wir uns immer gleich beim Haus treffen – sehr passend! Als endlich alle in eanara Zeile g’standen sind und wir schon a bissl was gelesen haben, hat es wieder zu tröpfeln begonnen! Es ist dann in sanften, leichten Regen ĂŒbergegangen und wir hatten das berĂŒhmte „G’schiss“ auswendig! Wenn man a Patzl am HĂ€nger hat, können die Chefs nix damit anfangen! Man braucht zumindest so viel, dass a Press voll wird! Gut also auffi mit den Kapuzen, die die keine hatten des G’nack einziag’n, und durch! Es hat dann schön weiter „g’sautt“ („g’sautt“ = feiner Regen!) und auf jo und na waren alle mehr oder weniger feucht! Gott sei Dank haben alle ĂŒbers Wochenende eana Leserg’wand gewaschen, somit hat kana nach „nassen Hund“ gerochen! ABER eines hab ich festgestellt: sie wor’n schnö UND lustig!!!!! Wir haben heute die Überlegung angedacht, wenn die Leser langsam werden einen Sprinkler einzusetzen!...................................

 

 

wie es weitergeht? ............................... erfahrt ihr in meinem Buch:

"Weinlese-Tagebuch" - Geschichten aus dem Lesealltag!

 

 

 (gerne zum bestellen: HIER)